Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

1.Vertragsabschluß, Einbeziehung der AGB

Die nachstehenden Bedingungen gelten für alle im Zusammenhang mit dem Betrieb der Tennisschule „Tennis and more“ (nachstehend Tennischule) geschlossenen Verträge. Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen sind nur gültig, wenn sie durch uns schriftlich bestätigt werden. Der Vertrag mit der Tennisschule kommt nach schriftlicher Anmeldung dann zustande, wenn unsererseits nach Eingang binnen 14 Tage nicht widersprochen wird. Die Tennisschule ist in der Annahme einer Trainings-Anmeldung frei.

2. Training

Unser Leistungsangebot umfasst grundsätzlich Mannschafts-, Gruppen- und Einzeltraining. Weitere Trainingsangebote kann man der Homepage www.tennis-and-more.de entnehmen.
Die Tennisschule teilt die Gruppen nach praktischen Notwendigkeiten, insbesondere Spielstärke und Alter ein. Auf die Wünsche unserer Kunden werden wir nach Möglichkeit Rücksicht nehmen, wobei für uns die sportliche Entwicklung aller Teilnehmer im Vordergrund steht.

Die Trainereinteilung ist der Tennisschule vorbehalten. Falls es aus organisatorischen Gründen notwendig ist, ist es der Tennisschule gestattet auch während der Saison einen Trainerwechsel vorzunehmen bzw. Vertretungsunterricht zu erteilen.

3. Aufsicht bei Minderjährigen

Unsere Aufsichtspflicht bei minderjährigen Kindern beschränkt sich auf die Dauer des Trainings. Wir übernehmen vor Beginn und nach Beendigung des Trainings keine Aufsichtspflicht.
Informieren sie ihre Kinder, dass sie den Trainingsbereich nicht verlassen dürfen und den Anweisungen des Trainers Folge leisten müssen. Wir übernehmen keine Haftung, wenn ein Kind den Trainingsbereich verlässt.

4. Ausgefallene Stunden

Sofern im Rahmen eines Einzeltrainings vereinbarte Trainingstermine nicht eingehalten werden können, muss der Kunde uns unverzüglich, spätestens aber 24 Stunden vor dem Termin unterrichten. Anderenfalls entfällt unsere Leistungsverpflichtung. Unser Anspruch auf das Trainingsentgelt, einschließlich der in der Wintersaison anfallenden anteiligen Hallenmiete bleibt bestehen.
Rechtzeitig abgesagte Stunden oder wegen Unbespielbarkeit des Platzes ausgefallende Stunden werden nachgeholt. Sofern dies trotz bester Bemühungen innerhalb von 6 Monaten nicht möglich ist, entfällt unsere Leistungsverpflichtung. In diesem Fall entfällt auch unser Anspruch auf das auf die Stunde entfallende Trainingsentgelt.

Diese Regelung trifft nicht auf das Mannschaft- bzw. Gruppentraining zu. Hierbei können versäumte Stunden aus organisatorischen Gründen vom Kursteilnehmer nicht nachgeholt werden. Demgemäß entfällt unsere Leistungsverpflichtung. Der Anspruch auf das Trainingsentgelt, einschließlich der in der Wintersaison anfallenden anteiligen Hallenmiete, bleibt bestehen.

Von der Tennisschule abgesagte Stunden werden nachgeholt. Falls dies nicht möglich ist, werden die Kosten zurückerstattet.

Ausnahme: Ist der Trainer, der für das Training verantwortlich ist, nicht anwesend, so kann ein Trainer der Tennisschule,  der auf dem Nebenplatz einer anderen Trainingsgruppe Training gibt, die jeweilige Gruppe ohne Trainer anleiten. Dies ist seitens der Tennisschule beim Wintertraining zweimal, beim Sommertraining einmal möglich.
Dieses Training wird nicht nachgeholt und der Anspruch auf Rückerstattung entfällt ebenfalls.

Sollte es aufgrund von Regen zu Abbrüchen oder Unterbrechungen der Trainingstermine kommen, entsteht kein Anspruch auf Ausgleich.

Die Trainingsteilnehmer haben die Möglichkeit bei Fehlen von Trainingseinheiten im jeweiligen Block (Sommer- bzw. Wintertraining) das Training in einer anderen Gruppe nachzuholen. Beim Wintertrainig ist dies zweimal, beim Sommertraining einmal möglich.
Sollte es aus irgendeinem Grund seitens der Tennisschule nicht möglich sein (keine geeignete Gruppe etc.), besteht keine Möglichkeit auf Rückerstattung.


5. Ausschluss vom Training

Die Tennisschule behält sich vor, im Einzelfall Trainingsteilnehmer aus einer Gruppe auszuschließen, wenn diese trotz Ermahnung den Anweisungen des Trainers keine Folge leisten oder das Training stören. Eltern willigen damit ein, dass Ihr Kind in einem solchen Fall im Trainingsbereich bleiben muss, bis es abgeholt wird. In diesem Fall hat der Ausgeschlossene keinen Anspruch auf Erstattung seines (anteiligen) Trainingsentgelts.


6. Inkasso

Das vereinbarte Trainingsentgelt ist jeweils mit Beendigung einer Einheit fällig.
Bei Trainingsblöcken werden die Trainingskosten am Anfang des Blocks berechnet.

Zusatzbestimmungen für Jugend-Vereinstraining
Beim Jugendvereinstraining erteilt uns der Kunde zur Verwaltungsvereinfachung eine Einzugsermächtigung. Kann das Geld nicht eingezogen werden, wird eine Gebühr von 5 Euro von der Tennisschule erhoben.
Bei Rechnungstellung fallen € 10,- Mehrkosten (pro Trainierende/r) für den Kunden an. Zudem muss der Kunde die Rechnung für den ganzen Block (Sommer- bzw. Wintertraining) zu Beginn des Trainings bezahlen.

Die Tennisschule behält sich grundsätzlich das Recht vor, die Trainingsleistung bis zur rechtmäßigen Bezahlung zu verweigern. Dadurch ausgefallene Trainingseinheiten sind trotzdem zahlungspflichtig.

Bei Tenniscamps im Ausland müssen die jeweiligen Teilnehmer die Kosten im Vorfeld bezahlen. Bei Absage nach der schriftlichen Anmeldung treten Stornogebühren in Kraft. Diese werden in der Ausschreibung detaillliert ausgewiesen.

Bei anderweitigen Veranstaltungen (z.B. Besuch eines Pofiturniers) muss der Teilnehmer nach Anmeldung die jeweiligen Kosten (z.B. Ticket, Fahrtkosten) bezahlen, auch wenn er im Vorfeld der Veranstaltung absagen muss.  

7. Publizierung im Internet/ Zeitung

Mit der Teilnahme an einem Angebot der Tennisschule stimmt der Teilnehmer zu, dass von ihm gemachte Digitalbilder auf der Homepage –bzw. in Flyer der Tennisschule und der Zeitung veröffentlicht werden dürfen.
Ist jemand nicht damit einverstanden, muss er dies bei der Anmeldung zu einem der Angebote der Tennisschule mitteilen.

8. Haftung

Unsere Haftung für Schäden in Zusammenhang mit dem Training beschränkt sich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit des Veranstalters. Jeder Teilnehmer handelt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko.

10. Datenschutz

Ihre persönlichen Daten werden bei der Tennisschule elektronisch gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt nicht. Nach Beendigung des Trainings ist die Tennisschule hiermit befugt, Ihre Daten für die Dauer von 3 Jahren aufzubewahren.

Unsere Aufgabe ist es, Ihre Privatsphäre zu schützen. Wir verwenden die von uns gesammelten Informationen über Sie nur unter Beachtung des geltenden Datenschutzgesetzes. 
Wir verstehen unter personenbezogene Informationen bzw. Daten, die Sie identifizieren (wie beispielsweise Ihren Namen, E-Mail-Adresse, Anschrift etc). Alle Daten, die Sie uns übermittelt haben, werden von uns selbstverständlich vertraulich behandelt. Wir stellen Ihre Daten anderen nicht zur Verfügung, es sei denn, wir sind zur Preisgabe dieser Daten behördlich oder gesetzlich verpflichtet, beispielsweise aufgrund gerichtlicher Verfügung, oder es ist für die Abwicklung Ihrer Buchung notwendig. Eine Weitergabe Ihrer Daten an sonstige Dritte erfolgt nicht.

11. Mängelrügen und Gewährleistung

Beanstandungen wegen mangelhafter und/oder fehlender Leistung sind Hendrik Batt bis spätestens 48 Stunden nach der Teilnahme bei einem der Angebote der Tennisschule schriftlich mitzuteilen. Dies gilt auch für etwaige durch das Training entstandene Schäden an Personen und/oder Sachen. Nach Ablauf der Frist gilt unsere Leistung als genehmigt. Etwaige Mängelrügen sind dann ausgeschlossen.

12. Schlussbestimmung

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein, so werden die übrigen Bestimmungen dieses Vertrages hiervon nicht berührt.

AGB Stand 15.03.2016